Fachkräfte-News

www.jugendhilfeportal.de:
  1. Der Bundesrat begrüßt die von der Bundesregierung geplante Anhebung des Familienzuschlags. In seiner am 15. Februar 2019 beschlossenen Stellungnahme zum sog. Starke-Familien-Gesetz äußert er aber auch noch Verbesserungsbedarf an den beabsichtigten Regelungen. Insbesondere spricht sich die Länderkammer dafür aus, Alleinerziehende noch mehr in den Blick zu nehmen und fodert Verbesserungen beim Bildungs- und Teilhabepaket.
  2. Mit dem Programm „Passgenaue Besetzung“ konnten im Jahr 2018 über 5.000 Ausbildungsplätze mit geeigneten in- und ausländischen Bewerbenden besetzt werden. Im Programm „Willkommenslotsen“ wurden weitere knapp 2.900 junge Geflüchtete erfolgreich in eine Ausbildung vermittelt. Damit leisten beide Programme einen substanziellen Beitrag zur Nachwuchssicherung in Klein- und Mittelständischen Betrieben (KMU), würdigt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi).
  3. Die Ausbildungsvorbereitung für Migranten (AvM-Dual) bereitet junge Geflüchtete wirkungsvoll auf den Arbeitsmarkt vor. Das belegen die Übergangszahlen des ersten AvM-Dual-Jahrgangs, der 2016 als Regelangebot für alle schulpflichtigen neu zugewanderten Jugendlichen ab 16 Jahren startete.
  4. Schon seit 15 Jahren finden Kinder mit Seitenstark attraktive Online-Angebote im Web. Zu Jahresbeginn präsentiert Seitenstark sich und die multimedialen Angebote der Kinderwebseiten im modernen, neuen Design und für alle Endgeräte optimiert.
  5. Auch in diesem Jahr ist FLIMMO wieder auf der Bildungsmesse didacta vertreten, die dieses Mal in Köln stattfinden wird. Am Stand D 030 in Halle 08.1 stellt der Medienratgeber vom 19. bis 23. Februar sein vielfältiges Angebot vor.
  6. Cowboy und Fee, Prinzessin und Indianer: Farbenfrohe Outfits sind gerade für kleine Kinder in der fünften Jahreszeit Pflicht. Beim Kauf gilt es für Eltern, besonders auf die Details zu achten.
  7. Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen beschloss der Rechtsausschuss die Durchführung einer öffentlichen Anhörung von Sachverständigen zu dem Gesetzentwurf von CDU/CSU und SPD zur Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch bereits am kommenden Montag (18.02.2019, 14.00 bis 16.00 Uhr).
  8. Kinder sind vom ersten Tag an Träger von Grundrechten. Zusammen mit ihren Eltern werden sie unter besonderen Schutz des Grundgesetzes gestellt (Art. 6 GG). Der Deutsche Familienverband (DFV) mahnt an, dass Rechte von Kindern auf Bundesebene weiterhin unzureichend geschützt sind und kritisiert den deutschen Staatenbericht zum Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes.
  9. Seit Jahrzehnten werden medizinisch nicht notwendige, geschlechtsangleichende Operationen an intergeschlechtlich geborenen Kindern von Menschenrechtsorganisationen und der Politik kritisiert. Die Bundesregierung plant nun, den Entwurf eines Gesetzes einzubringen, der diese Eingriffe an Kindern verbietet.
  10. Für eine bessere Betreuung von Kindern geschiedener Eltern, aber gegen eine Festlegung auf das sogenannte Wechselmodell sprach sich die Mehrheit der Sachverständigen in einer Anhörung im Bundestag aus.
  11. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat in seiner aktuellen Analyse die Daten des Nationalen Bildungspanels untersucht, in dessen Rahmen 2.500 Jugendliche, meist 17 bis 18 Jahre alt und in der Abschlussklasse am Gymnasium, befragt wurden. 16% von ihnen nennen eine Ausbildung, 84% ein Studium als realistischen Plan für ihren weiteren Bildungsweg. Aus den Untersuchungsergebnissen leitet das BIBB Empfehlungen für die Berufsorientierung ab.
  12. Der Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf gestaltet sich oft kritisch – besonders für Jugendliche in schwierigen Lebenslagen. Zwischen den Rechtskreisen der Grundsicherung, der Arbeitsförderung und der Jugendhilfe gibt es zahlreiche Schnittstellen, und die Jugendlichen sind darauf angewiesen, dass die verschiedenen Akteure gut zusammenarbeiten. Dafür wurden in den letzten Jahren an bundesweit inzwischen fast 300 Standorten Jugendberufsagenturen gegründet. Wie die Kooperation klappt, hat das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) in einer aktuellen Studie untersucht.
  13. Die Stiftung Anerkennung und Hilfe erbringt Anerkennungs- und Unterstützungsleistungen an Betroffene, die zwischen 1949 und 1975 als Kinder oder Jugendliche in der Bundesrepublik Deutschland bzw. im Zeitraum von 1949 bis 1990 in der ehemaligen DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder stationären Einrichtungen der Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren haben und heute noch an den Folgen leiden. Um Stiftungsleistungen erhalten zu können, war es bisher erforderlich, dass Betroffene sich spätestens bis zum 31. Dezember 2019 an eine Anlauf- und Beratungsstelle wenden und sich dort für Leistungen anmelden. Diese Frist wurde nun verlängert.
  14. Im Saarland wird 2019 und 2020 so viel Geld für Frühkindliche Bildung zur Verfügung gestellt, wie nie zuvor. Der Bund beteiligt sich mit dem Gute-Kita-Gesetz finanziell am quantitativen Ausbau sowie an Qualitätsverbesserungen in Kitas. Was dies konkret für junge Familien und Kitas im Saarland bedeutet, stellte Saarlands Bildungsminister Commerçon bei der Landespressekonferenz am 12. Februar vor.
  15. In dieser Woche beschäftigen sich Bundestag und Bundesrat mit dem Starke-Familien-Gesetz der Bundesregierung. Damit sollen Familien mit geringem Einkommen und in verdeckter Armut künftig besser sozial abgesichert werden. Die Diakonie Deutschland fordert, dass Familien besser über den Kinderzuschlag und das Bildungs- und Teilhabepakets informiert werden müssten. Die Antragsverfahren seien weiterhin zu kompliziert.
  16. Abschalten vom häufig stressigen Alltag und gemeinsame Zeit miteinander verbringen - nicht für alle Familien ist ein Urlaub möglich. Rund 90 gemeinnützige Familienferienstätten bieten Erholung und Familienzeit für Familien in schwierigen Lebenssiutationen an. Die Unterkünfte sind familienfreundlich, die Preise sind erschwinglich. Viele Bundesländer bezuschussen den Urlaub. Einen Überblick über die Ferienstätten bietet der Katalog „Urlaub mit der Familie“, den die Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung (BAGFE) für 2019/2020 veröffentlicht hat.
  17. 39% der Kita-Leitungen und 37% der pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die eine berufsbezogene Weiterbildung besuchen, übernehmen dafür selbst Kosten oder investieren ihre Freizeit – teilweise sogar beides. Dies zeigen Ergebnisse einer Fachkräftebefragung der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF). Die Bereitschaft, an berufsbezogener Weiterbildung teilzunehmen, ist bei frühpädagogischen Fachkräften gleichzeitig überdurchschnittlich hoch.
  18. Das Betreuungsmodell bei einer Scheidung muss sich am Kindeswohl orientieren, fordert die Diakonie in einem Positionspapier anlässlich einer Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestags am 13.02.2019. Die Diakonie lehnt eine gesetzliche Verankerung eines einheitlichen Betreuungsmodells ab. Notwendig seien Lösungen, die den individuellen Lebensrealitäten der Familien entsprechen.
  19. Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej) begrüßen die Initiative zur Einführung einer Grundrente über dem Niveau der Grundsicherung, die gestern im Koalitionsausschuss beraten wurde. Die beiden konfessionellen Jugendverbände fordern allerdings, dass die Situation junger Menschen in Armut mehr in den Blick genommen werden müsste. Jugendliche sind weiterhin die am größten von Armut betroffene Gruppe in Deutschland.
  20. Die Bundesregierung plant eine Erhöhung des Kinderzuschlags und den Ausbau des Bildungs- und Teilhabepakets. Dies sieht der gemeinsam von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil vorgelegte Entwurf eines sogenannten Starke-Familien-Gesetzes vor.
  21. Deutschkenntnisse sind ein entscheidender Erfolgsfaktor für die Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Sie beruht auf einer 2016 und 2017 durchgeführten Wiederholungsbefragung von geflüchteten Menschen aus Syrien und dem Irak, die nach dem Abschluss ihres Asylverfahrens Arbeitslosengeld II erhielten.
  22. Seit 2009 lernen junge Menschen mit kulturweit fürs Leben. Fast 4.000 Freiwillige haben bis heute an dem Programm teilgenommen. Bis 6. Mai 2019 können sich junge Leute zwischen 18 und 26 für einen Freiwilligendienst in den Bereichen Kultur, Natur und Bildung bewerben. Neben einer Vorbereitung erhalten die Freiwilligen auch eine finanzielle Unterstützung für die Zeit im Ausland.
  23. Bald enden die Bewerbungsfristen der großen Studienförderungswerke, die finanzielle sowie ideelle Förderung bieten. Neben guten Noten und gesellschaftlichem Engagement spielen auch biographische Hürden eine Rolle bei der Vergabe. Der unabhängige und kostenlose Beratungsservice Elternkompass der Stiftung der Deutschen Wirtschaft gibt Orientierung und Bewerbungstipps.
  24. Das Programm „Als Familie sind wir stark!“ des Lernmobil Viernheim e.V. und der hessenstiftung – familie hat zukunft soll Hilfestellung und Informationen für geflüchtete Familien bieten, damit diese ein selbstbestimmtes Leben führen können. Nun wurden sechs Trainerinnen und Trainer mit interkultureller Kompetenz qualifiziert, die Kurse vor Ort durchführen werden.
  25. Anlässlich der Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien warnt Saarlands Drogenbeauftragter Kolling vor Alkoholkonsum in der Schwangerschaft. Es sei ihm ein besonders Anliegen, die saarländische Suchthilfe neu aufzustellen. In diesem Zuge soll das Präventionsprojekt WIESEL für Kinder und Jugendliche saarlandweit ausgebaut werden. Geplant ist zudem ein „Haus der Familie“ als Anlaufstelle.