Fachkräfte-News

www.jugendhilfeportal.de:
  1. In Deutschland muss mit einer Reform der Hartz-IV-Gesetze die Kinderarmut entschieden angegangen werden. Dazu fordert das Deutsche Kinderhilfswerk den Bundesarbeitsminister auf. Hierbei müsser auch die deutliche Kritik etwa des Bundesrats an den Hartz-IV-Gesetzen berücksichtigt werden. Im Bundestag fand am 19.04.2018 eine Debatte zur Armutssituation in Deutschland statt.
  2. Mit den diesjährigen Zuwendungen des Jugendministeriums werden u.a. Personalkosten von Jugendbildungsreferenten, Arbeitsmittel der Jugendverbände sowie deren Projekte der außerschulischen Jugendbildung und internationalen Jugendarbeit finanziert. Der Jugendstaatssekretär unterstrich die Bedeutung, die Jugendverbänden für das Aufwachsen junger Menschen in der Gesellschaft zukommt.
  3. Der Paritätische Gesamtverband und die Microsoft-Bildungsinitiative „Schlaumäuse“ starten eine bundesweite Kooperation zur Sprachförderung von Kindern mit Flucht- und Migrationshintergrund. Im Rahmen der Bildungsinitaitve sollen insgesamt 100.000 Kinder erreicht werden. Die Schlaumäuse-Starterpakete enthalten die Schlaumäuse-App und ein Tablet, sowie eine pädagogische Schulung für alle Lehrer und Erzieher.
  4. Wie gehen europäische Städte mit den Herausforderungen bei der Integration von Migranten um? Dazu hat die EU-Kommission gemeinsam mit der OECD einen Bericht vorgelegt, der neben den Erfahrungen in den Kommunen auch Empfehlungen in den Bereichen Gesundheit, Arbeit, Wohnen und Bildung enthält. Diese können als Checkliste zur Unterstützung lokaler, regionaler und nationaler Behörden dienen.
  5. Noch immer werden zu wenige Kinder gegen Masern geimpft. Dies zeigen die aktuellen Impfquoten, die das Robert Koch-Institut zur Europäischen Impfwoche veröffentlicht hat. Bundesgesundheitsminister Spahn fordert daher eine bessere Zusammenarbeit bei der Masernimpfung. Ein neues Erklärvideo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt Tipps zum stress- und schmerzarmen Impfen.
  6. Unter der Schirmherrschaft des niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, startet die Universität Vechta am Donnerstag, 3. Mai 2018, eine Veranstaltungsreihe zu anwendungsbezogenen Aspekten der Digitalisierung: „smart life – smart work“ heißt die Reihe, die in zehn Einzelveranstaltungen verschiedene Facetten von Digitalisierung beleuchtet.
  7. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bekräftigt mit Blick auf den Berufsbildungsbericht der Bundesregierung ihre Forderung nach einer gesetzlichen Ausbildungsgarantie. „Mehr als 2,1 Millionen junge Erwachsene hatten nach Angaben des Berufsbildungsberichts im vergangenen Jahr keinen Berufsabschluss, Tendenz steigend. Das ist ein gesellschaftspolitischer Skandal ersten Ranges“, betont Ansgar Klinger, GEW-Vorstandsmitglied für berufliche Schulen und Weiterbildung.
  8. „Von Propaganda 1918 zu Fake News 2018“ – zu diesem Thema findet vom 15. bis 21. Juli 2018 der 17. Jugendgipfel im Regionalen Weimarer Dreieck in Lille statt. In diesem Rahmen treffen sich jeweils 15 Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen, Polen und Frankreich, analysieren und diskutieren aktuelle und historische Medien und nehmen an Exkursionen teil. Bis zum 31. Mai können sich Jugendliche für die Teilnahme bewerben.
  9. Das Deutsche Kinderhilfswerk spricht sich für eine Absenkung des Wahlalters bei Landtagswahlen auf 16 Jahre aus. Kinder und Jugendliche müssten in Deutschland ernster genommen werden und mehr Möglichkeiten bekommen, ihr Interessen wahrzunehmen und durchzusetzen. Auch brauche es einer stärkeren Öffnung von Schulen und Kinder- und Jugendhilfe für dieses Thema.
  10. Das Forschungsprojekt „StimtS – Stimulation oder Stress? Der Einfluss von Gruppenkonzepten auf Verhalten und Wohlbefinden junger Kinder in Kindertageseinrichtungen“ untersucht in einem berlinweit ersten Beobachtungslabor das emotionale Wohlbefinden von jungen Kindern und erforscht, was Kinder zu ihren Handlungen bewegt. Erste Ergebnisse werden am 25. April 2018 zur Eröffnung des Labors präsentiert.
  11. Die Digitalisierung ist längst im beruflichen und privaten Leben angekommen und sorgt für einen drastischen Wandel in der Wirtschaft, im Beruf und in den eigenen vier Wänden. Um die Einstellung und den Wissensstand der Bevölkerung zum Thema Digitalisierung in regelmäßigen Abständen zu hinterfragen, hat das hochschuleigene Kompetenzzentrum Brand & Retail Management Institute der International School of Management (ISM) in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut mo’web das „DigitalBarometer Deutschland“ ins Leben gerufen.
  12. Mehr neu abgeschlossene Ausbildungsverträge, aber auch mehr unbesetzte Ausbildungsstellen: Kernergebnisse des Berufsbildungsberichts 2018, den das Kabinett am 18.04.2018 verabschiedet hat. Erfreulich für Jugendliche: Ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben sich vergrößert. 
  13. Bei den Tarifverhandlungen zum öffentlichen Dienst haben die Tarifparteien eine Einigung erzielt. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di lobt das beste Tarifergebnis seit vielen Jahren. Die kommunalen Spitzenverbände weisen auf die starke finanzielle Belastung hin, die durch die lange Laufzeit aber deutlich abgemildert werde. Das Tarifergebnis sei ein wirkungsvoller Beitrag gegen den Fachkräftemangel und steigere die Attraktivität des öffentlichen Dienstes, betont auch Bundesinnenminister Horst Seehofer. Der neue Tarifvertrag soll rückwirkend zum 1. März 2018 in Kraft treten. 
  14. Die Bildungsgewerkschaft GEW äußert sich zu den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst und begrüßt einen guten Abschluss von im Schnitt rund 7,5 Prozent für die Beschäftigten. Insbesondere für junge Menschen stiegen die Gehälter und in verschiedenen Branchen werde das bestehende Gefälle zur Wirtschaft abgebaut, dazu gehöre auch der Sozialbereich.
  15. Der Paritätische sieht den Zugang zum individuellen Recht auf Asyl bedroht und fordert die Bundesregierung auf, dieses im Rahmen der Ausgestaltung der Gemeinsamen Europäischen Asylpolitik (GEAS) auch zukünftig sicher zu stellen. Die Europäische Union dürfe nicht weiter die Verantwortung für den Flüchtlingsschutz auf Dritt- und Transitstaaten abwälzen, so der Wohlfahrtverband. Vielmehr müsse eine solidarische Verantwortungsteilung für die Aufnahme von Flüchtlingen innerhalb der EU erreicht werden.
  16. Im Herbst trifft sich die katholische Kirche zu einer Jugendsynode in Rom. Zur Vorbereitung fand eine Vorsynode statt, deren Ergebnisse jetzt in deutscher Sprache vorliegen. Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) zieht ein grundsätzlich positives Fazit. Es geht u.a. um mehr Mitbestimmung von jungen Menschen in der katholischen Kirche und die Rechte von Mädchen und Frauen.
  17. Das Interesse der Studienberechtigten an einer dualen Berufsausbildung ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Inzwischen verfügen mehr Ausbildungsanfänger/-innen über eine Studienberechtigung als über einen Hauptschulabschluss. Ebenfalls nahm die Zahl der Ausbildungsplätze, die Betriebe, Praxen und Verwaltungen nicht besetzen können, im Zeitverlauf zu; mit nunmehr 48.900 hat sie sich seit 2009 (17.600) fast verdreifacht.
  18. Mit seinem zusätzlichen Förderprogramm für junge Initiativen will der Fonds Soziokultur Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit geben, eigene Projektideen im soziokulturellen Praxisfeld zu entwickeln und umzusetzen. Bewerbungen für Kulturprojekte sind bis 2. Mai 2018 möglich.
  19. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Nachhaltigkeitsstrategie wurde der Kongress „Mehr TateN! – Mehr Zukunft“ veranstaltet. Eine nachhaltige Entwicklung sei keine Option, sondern eine Notwendigkeit, betonte Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
  20. Ein Fachkreis beim Bundesfamilienministerium mit rund 20 Expert(inn)en unterschiedlicher Professionen und Arbeitsfelder hat sich intensiv mit dem Thema „Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen“ beschäftigt und nun eine Expertise mit Empfehlungen an Politik und Gesellschaft vorgestellt. Darin finden sich u.a. Informationen zur Datenlage und dem Forschungsstand sowie zu Schutz und Hilfen für Betroffene.
  21. Digitale Technologien verweisen nicht nur auf den technischen Aspekt ihrer Nutzung: Mit ihnen ist ein gesellschaftlicher Wandel verbunden, der grundlegende Aspekte sozialen Zusammenlebens verändert. Mit rund 1,4 Millionen Euro unterstützt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) vier Forschungsvorhaben der Leuphana Universität Lüneburg zu „Digitalen Kulturen“.
  22. Unter dem Motto „Gemeinsam mehr erreichen! Erziehungspartnerschaften an Schulen“ vergibt der Landesverband der Schulfördervereine Baden-Württemberg erstmalig den Preis „Ehrenamt macht Schule“. Schulfördervereine aus dem ganzen Land können sich noch bis zum 15. Mai 2018 bewerben. Ziel ist es, das Ehrenamt an Schulen nachhaltig zu stärken.
  23. In diesem Jahr stehen am 26. April beim Girls’ Day und Boys’ Day in Mecklenburg-Vorpommern rund 2.000 Plätze für Mädchen und 650 für Jungen zur Verfügung. Gleichstellungsministerin Drese und Bildungsministerin Hesse sprachen sich zu diesem Anlass für die Förderung einer klischeefreie Berufs- und Studienwahl aus und stellten verschiedene Maßnahmen der Landesregierung dazu vor.
  24. Vereine, operative Stiftungen, gemeinnützige Gesellschaften und Bürgerinitiativen können sich bis 30. September mit zukunftsweisenden und nachhaltigen Bewegungsprojekten für Kinder um Mittel aus dem dem Spielraum-Förderfonds des Deutschen Kinderhilfswerkes (DKHW) bewerben. Aktuell wurde der Fonds um 25.000 Euro aufgestockt – damit können etwa acht zusätzliche Projekte umgesetzt werden.
  25. Wie verändern sich die Vorstellungen gemeinschaftlicher Identität durch den Zuzug von Migrationsgruppen? Ist gesellschaftlicher Zusammenhalt in Zeiten der Zuwanderung und des Aufeinandertreffens unterschiedlicher Kulturen überhaupt möglich? Mit diesen Fragen befasst sich das kürzlich gestartete Projekt „PoliLab“ des Instituts für Politikwissenschaften der Universität Leipzig.